Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Die Gnümies



Anzahl Spieler

Für 2 bis 5 Spieler
ab 8 Jahre


Spieldauer

Ca. 30 Minuten


Bewertung (max. 10)

5 Punkte (HOlg)

Weitere Bewertungen

6 Punkte (Thomas Fischer)


Verlag

Amigo
Amigo


Autor

David Parlett
David Parlett


Bild



Sonstiges:

"Wehe, wenn sie losgelassen" heißt es, denn die Feten der partyverrückten Gnümies vom Planeten Gnüm, dem vierten Planeten des Planetensystems Retipuj im Sternenhaufen der Plejaden, sind in der ganzen Galaxie bekannt und wollen nun in Form dieses Kartenspiels auch den Planeten Erde erobern.
Von überall her kommen die Gäste, von Sumpschwackeln, Tanzmeisen, Dunstmunks und Dummbatz ist alles vertreten, aber auch weniger gern gesehene Gäste erscheinen. Warum auch immer, die Wullewaukis will keiner auf seiner Party sehen, doch so einfach abweisen kann man die unliebsamen Gäste auch nicht, wer zu einer Party erscheint, muß auch eingelassen werden. Vielleicht kann man sie aber einem anderen Gastgeber, einem Mitspieler, zu unterschieben.

Eine Party dieser größenordnung kann einer alleine nicht organisieren, daher sind immer 2 bis 5 Gastgeber beteiligt, wobei jeder versucht, die meisten und verrücktesten Gäste (außer den Wullewaukis) einzuladen.
Von einem verdeckten Kartenstapel wird immer wieder eine Partykarte aufgedeckt, die den nächsten eintreffenden Gast anzeigt, zusammen mit den Punkten, die er einem Gastgeber einbringt. Alle Mitspieler besitzen eine Satz Gnümiekarten, mit denen sie um die Gunst er Gäste werben. Für jeden eintreffenden Gast spielt jeder Mitspieler eine seiner Gnümiekarten verdeckt aus, derjenige mit dem höchsten Wert bekommt den Gast (den einen oder anderen dürfte das an 6 nimmt! erinnern).
Doch unter den Gnümiekarten befinden sich auch einige Sonderkarten, wie z. B. der Knalli, der zusätzliche Partykarten bringen kann, oder der Evolutser, eine Art Gestaltwandler, der am Ende die Gestalt einer der geladenen Gattungen annimmt.
Eventuell auftretende Gleichstände (Gnümiekarten mit gleichem Wert) werden durch die wahnsinnigen Glückspartikel, die in unterschiedlicher Zahl auf jeder Gnümiekarte zu finden sind, aufgelöst. Je mehr Glückspartikel desto besser (zumindest wenn es sich bei der Partykarte nicht um einen Wullewauki handelt).

Das Spiel endet, sobald nur noch ein Mitspieler Gnümiekarten auf der Hand hat. Diese tauscht er noch gegen Partykarten (-gäste) vom verdeckten Stapel) und es kommt zur Wertung.
Einzelne Gäste bringen entsprechend ihres aufgedruckten Wertes Punkte, weshalb die höheren Karten die begehrteren sind, aber je mehr Karten des gleichen Wertes man hat, desto mehr Punkte bringen diese, ganz unabhängig von ihrem Wert. 3 Partykarten mit dem Wert 1 bringen beispielsweise 50 Punkte, genauso wie 3 Partykarten mit dem Wert 13.
Evolutser nehmen die bei Spielende immer die Gestalt der Partykarte mit dem niedrigsten Zahlenwert an, die ein Spieler vor sich liegen hat. In seltenen Fällen kan man so 5 Karten gleicher Art bekommen, was satten 150 Punkten entspricht!
Problematisch sind einzig, wie bereits mehrfach erwähnt, die Wullewaukis. Hat ein Spieler einen Wullewauki, verliert er einen seiner Partygäste mit dem niedrigsten Wert. 2 Wullewaukis bedeuten den Verlust eines Partygastes mit dem höchsten Wert und nochmehr dieser Artgenossen bedeuten das Abwandern entsprechender Partykarten nach Wahl des Spielers.

Das witzig-liebevolle Design der Gnümiekarten sorgen für Spielspaß und wer sich die bereits ausgespielten Gnümiekarten der Mitspieler gut merken kann und dabei auch deren Auslage (bereits eingeladenen Gäste) im Auge behält, muß sich auch nicht ausschließlich auf sein Glück verlassen, denn der Glücksfaktor ist ohne Frage deutlich vorhanden. Wer kann schon sagen, wieviele Karten einer bestimmten Art in diesem Spiel überhaupt aufgedeckt werden (insbesondere beim Zweipersonenspiel - dafür kann man sich hier leichter die bereits gespielten Karten merken) und ob es sich lohnt, für die Partykarten mit niedrigen Werten "zu bieten", die ja nur dann so richtig Punkte bringen, wenn man mehr als eine Karte dieser Art hat.
Zusammenfassend sind die Gnümies ein witziges Spiel für den Beginn bzw. den Ausklang eines Spieleabends und mit Sicherheit geeignet für Spieleneulinge!

Vielen Dank an Amigo für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Kartenspiel)

Magic - Die Zusammenkunft
Middle Earth - The Wizzards
Hanabi
Android: Netrunner
Jäger + Späher
Blue Moon
Texas Holdem

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(David Parlett )

Hase und Igel


Spiele vom selben Verlag:
(Amigo)

Magic - Die Zusammenkunft
Santiago
Robo Rally
Billabong
Oltremare
Heimlich & Co.
Elfenland

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(2001)

Die Händler von Genua
Medina
Sternenschiff Catan
Der Herr der Ringe - Die Feinde
Hive
Capitol
Evo

weitere Treffer...