Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Drachenland



Anzahl Spieler

Für 2 bis 4 Spieler
ab 9 Jahre


Spieldauer

Ca. 45 Minuten


Bewertung (max. 10)

5 Punkte (HOlg)



Verlag

Ravensburger
Ravensburger


Autor

Reiner Knizia
Reiner Knizia


Bild



Sonstiges:

Die Fantasy-Thematik erobert immer mehr die Welt der Brettspiele und auch 2002 wird es wohl wieder eine ganze Reihe Neuheiten zum Thema geben. Neben der "Herr der Ringe - Reihe", die ja auch in diesem Jahr weiter ausgebaut wird, dreht es sich auch bei Spielen anderer Verlage immer mal wieder um Drachen, Zwerge usw.
Drachenland ist nun ein Spiel aus dem Hause Ravensburger, in dem eine Vulkanlandschaft vom Untergang bedroht ist. Dieser Umstand ist doppelt schlimm, da 18 Dracheneier und zahlreiche Edelsteine in vier Farben dem Untergang geweiht sind, wenn sich niemand für eine Evakuierung findet. Doch zum Glück gibt es da ja die 2 bis 4 Mitspieler!

Zunächst werden die Dracheneier, Edelsteine und Schatzplättchen auf die Vulkane des Spielplans verteilt, nicht ganz zufällig, denn die genaue Anzahl ist jeweils vorgegeben und auch, daß von jedem Edelstein max. 2 gleichfarbige auf einem Vulkan liegen dürfen. Jeder Mitspieler erhält einen Sichtschirm, hinter dem er die im Spielverlauf gesammelten Schätze vor den neugierigen Blicken der Konkurrenten verbirgt, und drei Plättchen (Bootsmann, kleiner Drache und Nochmal Würfeln). Diese können während eines eigenen Spielzuges eingesetzt werden, um eine Abkürzung über einen Fluß zu nehmen, einen Drachen für einen Flug herbeizurufen oder ein schlechtes Würfelergebnis zu korrigieren.
Mittels würfeln wird nämlich die Zugweite der Spielfiguren bestimmt, von denen jeder Spieler drei Stück in drei Farben hat. Zwei Würfel werden in einen Würfelturm geworfen, anschließend dürfen zwei der eigenen Figuren entsprechend weit gezogen werden, evtl. nicht benötigte, überschüssige Zugpunkte dürfen verfallen. Mit einem "Kleinen Drachen" oder einer 4 kann man einen Drachen in der Farbe einer Spielfigur zu dieser Rufen, um mit diesem bei einer weiteren 4 (oder im nächsten Zug, wenn dann der Drache noch da ist) zu einem bliebigen anderen Vulkan zu fliegen.

Landet man auf einem Vulkan, wird das verdeckte Schatzplättchen aufgedeckt und der Zug dieser Figur endet sofort. Sobald die Bewegung einer Spielfigur endet, dürfen Edelsteine oder Dracheneier aufgenommen werden (natürlich nur wenn man sich in einem Vulkan aufhält!). Entweder nimmt man das Drachenei (und, falls noch vorhanden, das Schatzplättchen, sofern es sich nicht um ein Ring- oder Drachenplättchen handelt), einen farblosen Edelstein oder alle Edelsteine in der Farbe der Spielfigur. Die Ausbeute wird sofort hinter den eigenen Sichtschirm gelegt, bis auf die Schatzplättchen, die vor dem Sichtschirm, also für alle sichtbar, abgelegt werden. Diese Plättchen bringen den Spielern, ähnlich den drei zu Spielbeginn verteilten Plättchen, Vergünstigungen während eigener Spielzüge wie z.B. drei Felder weiterziehen u.ä.

So ziehen die Spieler mit ihren Figuren durchs Drachenland und sammeln Schätze, bis das letzte Drachenei aufgesammelt wurden, dann endet das Spiel und es kommt die Endabrechnung.

Ein Blick auf diese Endabrechnung verdeutlicht dann auch, auf was beim Einsammeln der Schätze zu achten ist:
Jedes Drachenei und jeder Edelstein bringt grundsätzlich 1 Punkt. Eine Serie bestehend aus einem Drachenei, einem blauen, einem roten und einem grünen Edelstein (farblose Edelsteine können als Joker eingesetzt werden!) bringt 10 Punkte. Doch die Edelsteine einer Farbe kommen nur dann zur Wertung, wenn die entsprechende Spielfigur in dieser Farbe auch einen Ring trägt, der auf bestimmten Vulkanen zu bekommen ist. Ohne diesen Ring dürfen die entsprechenden Edelsteine nicht gewertet werden. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt!

Drachenland ist eines von diesen "Dilemma-Spielen". Man hat pro Zug begrenzte Möglichkeiten und müßte doch eigentlich so gut wie alles machen. Es bringt nix, möglichst vielen Edelsteine einer Farbe zu sammeln, nein, die Steine müssen möglichst gleichmäßig vorhanden sein, damit sie auch so richtig Punkte bringen. D.h. am liebsten würde man mit allen drei eigenen Figuren ziehen und einsammeln! Nicht zu vergessen, die Eier. Auch die werden dringend benötigt, bringen aber das Spiel sehr schnell seinem Ende entgegen und der Sichtschirm verhindert das Abschätzen, ob das für einen momentan schon günstig wäre. Und gaaaanz wichtig sind die Ringe. Eine der eigenen Spielfiguren kann noch so viele Edelsteine sammeln, sie werden alle wertlos sein, wenn diese Spielfigur bei Spielende nicht einen Ring vorweisen kann! Abgesehen davon ist Drachenland ein optisch sehr schönes Spiel, nicht allzu anspruchsvoll und ohne weiteres auch für Kinder geeignet.

Vielen Dank an Ravensburger für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Fantasy)

Der Herr der Ringe - Der Ringkrieg
Der Herr der Ringe - Die Schlachten des dritten Zeitalters
Magic - Die Zusammenkunft
Middle Earth - The Wizzards
Paladine & Drachen
Descent - Quelle der Finsternis
Small World

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Reiner Knizia)

Tadsch Mahal
Amun Re
Der Herr der Ringe - Die Feinde
Blue Moon
Der Herr der Ringe
Einfach genial
Durch die Wüste

weitere Treffer...


Spiele vom selben Verlag:
(Ravensburger)

Mexica
Java
Tikal
Die Fürsten von Florenz
Pueblo
Ökolopoly
Hase und Igel

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(2002)

Mexica
Puerto Rico
Dschunke
Pueblo
Die sieben Weisen
Keythedral
Goldland

weitere Treffer...