Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

El Grande



Anzahl Spieler

Für 2 bis 5 Spieler
ab 12 Jahre


Spieldauer

Ca. 60 bis 90 Minuten


Bewertung (max. 10)

7 Punkte (HOlg)

Weitere Bewertungen

7 Punkte (Thomas Fischer)


Verlag

Hans im Glück
Hans im Glück


Autor

Wolfgang Kramer,
Richard Ulrich


Bild



Sonstiges:

Das Spiel des Jahres 1996 zeichnet sich besonders durch seine schöne Grafik aus, die das Spanien des 15. Jahrhunderts zeigt. Neun baskische Provinzen sind der Turnierplatz um die Macht in Spanien, auf denen sich die Granden der Spieler und deren Caballeros (Ritter bzw. Edelleute) befinden. Ausgespielte Machtkarten bestimmen die Zugreihenfolge der Spieler und die Anzahl der Caballeros, die aus der Provinz an den Hof geholt werden können. Je höher der Wert der Machtkarte um so weniger Caballeros kommen an den Hof. Wer die höchste Karte ausgespielt hat beginnt die Runde und holt die entsprechende Anzahl edler Herren aus der Provinz, wählt eine der offenliegenden Aktionskarten und führt (wenn er das will) die dort angegebene Handlung durch. Zusätzlich gibt die Aktionskarte noch die Anzahl der Caballeros an, die maximal vom Hof auf den Spielplan wandern und dort auf das Mächteverhältnis Einfluß nehmen. Sie versammeln sich nur in den rund um den König angrenzenden Regionen oder im Castillo. In der Provinz, in der sich der König aufhält, herrscht Frieden, der Monarch läßt dort keinerlei Veränderungen zu.
Nach jeweils drei Runden erfolgt eine Wertung. Jeder Region sind Wertungstafeln zugeordnet und nachdem die Caballeros aus dem Castillo auch noch auf die Regionen verteilt sind, erhalten die Spieler entsprechend des Mächteverhältnisses in den einzelnen Regionen Punkte. Wer in seiner Heimatprovinz die Mehrheit hat, bekommt zwei zusätzliche Punkte, genauso wie derjenige, der in der Königsprovinz die Mehrheit hält. Nach drei dieser Wertungen endet das Spiel und derjenige, der der führende Caballero auf der Erfolgsleiste ist, ist der Gewinner.
Man muß El Grande gespielt haben um die Möglichkeiten die hier geboten werden zu ergründen und das Spiel ermöglicht Dank seiner vorbildlichen Spielregel trotzdem einen leichten Einstieg. Ein besonderer Reiz des Spiels liegt darin, daß man sich immer wieder in Zwickmühlen befindet. Hohe Machtkarten geben einem die Chance auf freie Wahl der Ereigniskarte, denn manchmal kann es zweckmäßig sein, eine Karte zu wählen, nur um die daraufstehende Aktion in dieser Runde zu verhindern. Anderseits kann man dann mit nur wenigen Caballeros in das Machtverhältnis in den Provinzen eingreifen. Jedoch auf Spieler, die sich sonst vor komplexeren Spielen fürchten, dürfen sich ruhigen Gewissens an El Grande Wagen. El Grande ist ein Spiel, das zu jeder Zeit alle Mitspieler fesselt und einen konstanten Spannungsaufbau bringt.

Die Erweiterungen:

1. König & Intrigant:

Für diese Erweiterung zu El Grande werden bis auf die Regionenkarten alle anderen Karten des Hauptspieles zur Seite gelegt. Jeder Spieler wählt sich aus seinem Kartensatz von 18 Karten (Werte 10 - 180) 13 aus. Die Zugreihenfolge legt wie gewohnt das Ausspielen dieser Karten fest. Der die höchste Karte ausspielt wird mit der Königskarte "belohnt", der Intrigant wandert zu dem Spieler, der die niedrigste Karte gespielt hat.
Im Spiel zu Zweit oder zu Dritt können die Spieler wählen, ob sie lieber die Aktion der Königs- bzw. Intrigantenkarte oder die Sonderaktion ihrer ausgespielten Karte durchführen möchten. Bei 4 und mehr Mitspielern ist der Spieler mit der höchsten Aktionskarte immer König und darf die Sonderaktion seiner Karte nicht ausführen. Er muß die Königsaktion durchführen. Der Spieler mit der niedrigsten Aktionskarte ist in diesem Fall immer Intrigant und darf die Sonderaktion seiner Karte nicht ausführen, er muß die Intrigantenaktion durchführen. Alle anderen Spieler müssen die Sonderaktionen ihrer Karten durchführen (Ausnahme: Die Sonderaktion enthält "Sie dürfen..." oder "Sie können..."). Die 40er Karte bringt zum Beispiel ein Veto in das Spiel, während mit einer 100er Karte eine Sonderwertung erfolgt.
Wie aus El Grande bekannt, wandern mit den niedrigen Ereigniskarten mehr Caballeros aus der Provinz zum eigenen Hof, hohe Handkarten lassen keine Zuwanderung der begehrten Caballeros aus der Provinz zu. Den Einsatz der "Hofbesatzung" in die verschiedenen Regionen regeln, abhängig von der Zugreihenfolge, spezielle Caballerokarten.
In der nächsten Runde entscheidet der Spieler, der zuvor die höchste Karte ausgespielt hatte, wer in dieser Runde zuerst seine Karte ausspielen darf (muß).
Mit König & Intrigant wird El Grande deutlich taktischer. Geplante Aktionen der Vorspieler, die nicht in mein Konzept passen, sind einfach dadurch zu unterwandern, daß man diesem Spieler den König oder Intriganten zuschustert. König & Intrigant bringt ganz neue Perspektiven, auch durch neue Sonderkarten, in ein sehr gutes Spiel!

2. Großinquisitor & Kolonien:

Diese Erweiterung vollendet das Spiel so richtig! In meinen Spielerunden wird El Grande inzwischen immer mit allen Erweiterungen gespielt!
Vier neue Regionen liegen am bekannten Spielbrett an. Wir finden Amerika, Mittelmeerländer, Schiff und Frankreich (in diese zieht der König nie!). Diese weisen einige Besonderheiten auf. So kann kein Caballero aus dem Castillo dorthin ziehen, und meistens kommt man nur über das Schiff in die neuen Gebiete. Weiterhin bieten besondere Positionen wie Botschafter und Gesandter in Frankreich, Kapitän auf dem Schiff oder Vizekönig in Amerika besonderen Anreiz, dorthin zu ziehen.
Im Verlauf der Spielvorbereitungen wird ein 6. Stapel Großinquisitorkarten und ein 7. Stapel mit 11 neuen Aktionskarten ausgelegt. Je 2 Caballeros des Großinquisitors treiben sich auf zwei verschiedenen Regionen des Spielplans herum. Eine weitere Neuheit sind Begrenzungstafeln, die in den Regionen in denen sie liegen nur 6 oder 10 Caballeros zur Wertung zulassen.
Im Spielverlauf wandern Gold und Waren durch Karten des 7. Stapels nach Amerika und die Mittelmeerländer. Solch Kostbarkeiten erobern Caballeros durch besetzen. Nach Spanien zurückgebrachtes Gold schlägt mit 6 und zurückgebrachte Waren mit 4 Punkten auf dem Erfolgspfad zu Buche.
Wer den Großinquisitor mit der neuen Aktionskarte zu sich an den Hof holt, zählt ab sofort alle Caballeros dieses Verfolgers der Häretiker zu seiner Mannschaft und darf jede Runde einen zusätzlichen Caballero an den Hof holen oder vom Hof in die Regionen bringen. Bei den 11 Aktionskarten im 7. Stapel finden wir Leckerbissen wie "Verschwörung", "Transport", "Doppelschlag" (erlaubt die Sonderaktion eines Mitspielers nach dessen Zug als zusätzliche in dieser Runde sofort auszuführen!!), "Aktionskarte umdrehen", "Sonderwertung mit dem Großinquisitor" etc. An taktischen Möglichkeiten bietet Großinquisitor & Kononien einiges mehr als das Grundspiel, insbesondere bringen Gold und Waren erheblich Bewegung in die Zählleiste.

Vielen Dank an Hans im Glück für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Mehrheitenspiel, Taktik)

Dschunke
Java
La Citta
Löwenherz
Caylus
Mexica
Puerto Rico

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autorenteam:
(Wolfgang Kramer, Richard Ulrich)

Die Fürsten von Florenz
El Caballero


Spiele vom selben Verlag:
(Hans im Glück)

Rasende Roboter
Medina
Dominion
Dominion - Seaside
Dominion - Blütezeit
Carcassonne - Die Stadt
Dominion - Reiche Ernte

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(1995)

Die Siedler von Catan
Magic - Die Zusammenkunft
Billabong
Focus
Medici
Aztec
Kunststücke

weitere Treffer...