Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Am Fuss des Kilimandscharo



Anzahl Spieler

Für 2 bis 4 Spieler
ab 7 Jahre


Spieldauer

Ca. 20 bis 30 Minuten


Bewertung (max. 10)

3 Punkte (HOlg)



Verlag

Hans im Glück
Hans im Glück


Autor

Reiner Knizia
Reiner Knizia


Bild



Sonstiges:

Das höchste Bergmassiv Afrikas, der schneebedeckte Vulkan Kilimandscharo ist in diesem Spiel der Zielpunkt einer Expedition quer durch den Urwald. Nach der alten Weisheit, "der Weg ist das Ziel", streitet man sich darüber, wie man am schnellsten vorwärtskommt. Zu Fuß mit der Machete durch den Dschungel, auf einem Maultier, was manchmal ganz schön bockig sein kann, sich mit dem Kanu in reißende Gewässer wagen oder doch den Jeep wählen. Da weiß man aber nie, welche Schlaglöcher hinter der nächsten Ecke warten. Egal wie man unterwegs ist, beim Ausspielen seiner Karten muß man immer aufpassen und die Mitspieler im Auge behalten.
Vor dem Start versammeln sich alle Expeditionsteilnehmer im Dorf auf Feld 1. 16 Ereignisplättchen werden an die Mitspieler verteilt. Reihum legt jeder Spieler ein Plättchen (nachdem er sie sich angesehen hat) verdeckt auf ein beliebiges Feld des Spielplanes. Die Fortbewegungskarten werden gemischt, jeder Safariteilnehmer erhält 3 davon und legt diese offen vor sich ab. 3 weitere Karten hält jeder Spieler verdeckt auf der Hand. Reihum legt jeder Spieler eine Handkarte auf eine bereits offenliegende Karte ab (eigene oder fremde Karten). Nach dem Ablegen der Karte zieht seine Spielfigur weiter.
Maßgeblich für das Vorankommen sind die drei, vor ihm, offenliegenden Karten. Zeigen alle drei oder zumindest zwei Karten die gleiche Farbe (z.B. 3 (2) Jeeps), darf man um die Summe der gleichen Karten vorziehen. Sind alle Karten unterschiedlich, wird der Wert der höchsten Karte gezogen. Die Handkarten werden ergänzt und der nächste Spieler versucht sein Glück. Wer seinen Zug auf einem Ereignisplättchen beendet dreht es herum und findet eine der drei folgenden Möglichkeiten vor:

Eine Banane läßt die Figur die gleiche Anzahl Felder, mit der das Feld erreicht wurde, voranziehen.
Der Löwe jagt den Unvorsichtigen zurück in das nächste Dorf (Löwen liegen zur allgemeinen Überraschung gerne in der Nähe des nächsten Dorfes).
Platztauschkärtchen erlauben dem Glücklichen, seinen Platz sofort mit einer anderen Spielfigur zu tauschen.
Ist das Basislager Am Fuß des Kilimandscharo erreicht, steht der Sieger fest. Sollten schon vorher die Marschkarten aufgebraucht sein, ist der dann führende Sieger.
Ein taktisches Familienspiel, schnell erklärt und kurzweilig. Etwas mehr Taktik bringt die Spielvariante, daß Tauschkärtchen dazu berechtigen, einen beliebigen Safariteilnehmer zurück zum nächsten Dorf zu jagen.
Für mich ist dieses Spiel eines der Schwächsten von Autor Reiner Knizia, dessen Name eigentlich immer für Qualität bürgt.

Vielen Dank an Hans im Glück für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Familienspiel)

Die Siedler von Catan - Aufbruch der Händler
Hanabi
Jäger + Späher
Carcassonne
Hamburgum
Dominion - Blütezeit
7 Wonders

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Reiner Knizia)

Tadsch Mahal
Amun Re
Der Herr der Ringe - Die Feinde
Blue Moon
Der Herr der Ringe
Einfach genial
Durch die Wüste

weitere Treffer...


Spiele vom selben Verlag:
(Hans im Glück)

Rasende Roboter
Medina
Dominion
Dominion - Seaside
Dominion - Blütezeit
Carcassonne - Die Stadt
Dominion - Reiche Ernte

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(1995)

Die Siedler von Catan
Magic - Die Zusammenkunft
Billabong
Focus
El Grande
Medici
Aztec

weitere Treffer...