Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Blackjack
  Lieblingscasino
  Novoline Spiele
  Onlinecasiontest
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Kuhhandel



Anzahl Spieler

Für 3 bis 5 Spieler
ab 10 Jahre


Spieldauer

Ca. 45 Minuten


Bewertung (max. 10)

6 Punkte (HOlg)



Verlag

FX Schmid
FX Schmid


Autor

Rüdiger Koltze


Bild



Sonstiges:

Wer hat das beste Verhandlungsgeschick, den besten Riecher für gute Geschäfte und wer hat keine Skrupel und schafft es hin und wieder mal die Mitspieler übers Ohr zu hauen? Diese Frage beantwortet nach ca. 45 Minuten Spielzeit das Spiel Kuhhandel. Wer Talent zum Bluffen besitzt, hat schon mal recht gute Gewinnchancen.

Der "Motor" des Spiels sind Tierversteigerung und Kuhhandel mit den Mitspielern und wer dabei am meisten Punkte erreicht, gewinnt. Zuerst werden die Tierkarten gemischt und als verdeckter Stapel in die Tischmitte gelegt. Die Geldkarten werden nach ihren Werten sortiert und jeder Mitspieler erhält zwei Karten vom Wert "0" (sog. Bluffkarten), vier Karten vom Wert "10" und eine Karte vom Wert "50", sie sind das Startkapital für die kommenden Versteigerungsaktionen. Die restlichen Geldkarten bilden einen zweiten Kartenstapel.

Das Spiel läuft reihum und wer an der Reihe ist kann zwischen zwei Aktionen wählen. Wer möchte kann die oberste der Tierkarten vom verdeckten Stapel aufdecken und versteigern. Alle Spieler (nicht der Versteigerer) können nun beliebig oft Beträge für dieses Tier bieten. Der Zuschlag wird, wie bei Versteigerungen üblich mit z.B. "30 zum ersten....zum zweiten....und zum....dritten!" erteilt. Nun kann der Versteigerer entscheiden, ob er das Tier zu diesem Preis selbst erwerben will (Vorkaufsrecht). In diesem Fall nimmt er die Tierkarte und bezahlt den gebotenen Betrag an denjenigen, der das höchste Gebot abegegeben hat. Will der Versteigerer das Tier nicht, gibt er es an den Meistbietenden und erhält von diesem den Gebotenen Betrag.
Beim Steigern ist jedoch Vorsicht geboten, denn es wird kein Spielgeld gewechselt. D.h. wer nicht passend zahlen kann, muß eben mehr bezahlen (dies gilt sowohl für den Er- als auch für den Versteigerer!). Wird kein Gebot für ein Tier abgegeben kann der Versteiger dieses Tier umsonst nehmen. Ersteigerte Karten werden offen vor dem jeweiligen Besitzer abgelegt.

Wird ein Goldesel aufgedeckt, bekommt jeder Spieler zunächst Geld von der Bank (50 beim ersten Esel, 100 beim zweiten, 200 beim dritten und 500 beim vierten Esel). Anschließend wird auch der Esel wie gehabt versteigert.
Als Alternative zum Versteigern kann ein Spieler auch einem Mitspieler einen Kuhhandel anbieten. Dazu müssen jedoch die beiden kuhhandelnden Spieler zumindest ein gleiches Tier besitzen (z.B. beide mindestens einen Goldesel). Der Spieler der handeln will, sagt seinem gewünschten Verhandlungspartner, um welches Tier (das beide besitzen müssen!) er handeln will und bietet versteckt in der Hand eine beliebige Summe (die Hand kann aber auch leer bleiben oder nur Bluffkarten mit Wert "0" enthalten!). Der Verhandlungsparter (oftmals widerwillen!) muß nun entscheiden, ob er das Angebot annimmt und das (vielleicht) gebotene Geld kassiert, dafür aber die Tierkarte abgeben muß, oder ob er ein Gegengebot abgeben will. Im letztern Fall macht auch dieser Spieler durch seine Hand verdeckt ein Gegengebot. Die gebotenen Beträge werden verdeckt getauscht und nachgezählt. Jeder behält das Geld des anderen, derjenige, der mehr geboten hat bekommt zusätzlich noch die Tierkarte des Verhandlungspartners.

Besitzen die beiden verhandelnden Spieler je zwei Karten des begehrten Tieres, wird auch um beide Tiere gehandelt, d.h. einer von beiden erwirbt die beiden Tiere des anderen und damit ein ganzes Quartett (und das bringt Punkte am Schluß!). Diese Verhandlungen sind daher auch oft die interessantesten! Sind keine Tiere zum Versteigern mehr da, entfällt diese Aktionsmöglichkeit für die Spieler und es muß gehandelt werden.
Sobald alle Tierquartette komplett sind endet das Spiel und jeder Spieler zählt seine Punkte zusammen. Ein Quartett bringt den auf den Tierkarten aufgedruckten Wert, vier Kühe beispielsweise bringen 800 Punkte. Diese Punktzahl wird zusätzlich noch mit der Anzahl der Quartette die ein Spieler insgesamt hat multipliziert. Gewinner ist derjenige mit den meisten Punkten.
Kuhhandel ist ein immer wieder spannendes und kurzweiliges Spiel, jeder Spieler ist in nahezu jeder Spielphase gefordert und muß höllisch aufpassen, daß ihm kein günstiger Kuhhandel entgeht.

Vielen Dank an FX Schmid für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Bluff, Kartenspiel, Verhandlung)

Magic - Die Zusammenkunft
Middle Earth - The Wizzards
Hanabi
Android: Netrunner
Civilization
Blue Moon
Texas Holdem

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Rüdiger Koltze)

Keine Spiele vom selben Autor
in der Datenbank gefunden !


Spiele vom selben Verlag:
(FX Schmid)

Torres
Adel verpflichtet
Intrige
Alcatraz
Quoridor
Take it easy
Abalone

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(1996)

Middle Earth - The Wizzards
Entdecker
Top Race
Palmyra
Sisimizi
Carabande
Members only

weitere Treffer...