Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Planetarium



Anzahl Spieler

Für 2 bis 4 Spieler
ab 8 Jahre


Spieldauer

Ca. 60 Minuten


Bewertung (max. 10)

6 Punkte (HOlg)



Verlag

Speranta


Autor

unbekannt unbekannt


Bild



Sonstiges:

Planetarium ist ein schönes Strategiespiel für 2 bis 4 Spieler aus Holz. Die Verpackung des Spiels ist gleichzeitig der Spielplan, man zieht den Deckel der Holzschachtel heraus, dreht ihn und schiebt ihn mit dem Spielplan nach oben wieder ein. Auf dem Spielplan ist unser Sonnensystem mit seinen Planetenbahnen und einer Kometenbahn zu sehen, der die Planetenbahnen kreuzt. Jeder Spieler führt nun mehrere der neun Planeten (die genaue Zahl hängt von der Anzahl der Mitspieler ab) durch unser Sonnensystem. Die einzelnen Planeten werden durch magnetische Kugeln dargestellt, so daß es schon mal passieren kann, daß sich Planeten die sich zu nahe kommen gegenseitig aus der Bahn werfen. Auch der Komet stellt eine Gefahr für die Planeten dar, denn wenn sie mit ihm kollidieren, werden sie zerstört und aus dem Spiel genommen.

Ziel des Spiels ist es, jeden Planeten 2 Planetenjahre durch das Sonnensystem zu führen, d.h. mit den Planeten zweimal die Sonne zu umkreisen. Bestimmte Planetenkonstellationen können einem bei dieser Aufgabe sehr hilfreich sein.
Zu Beginn befindet sich nur der Komet auf seiner Startposition, dem äußersten Punkt auf seiner Bahn. Eine Karte zeigt eine Planetenkonstellation an, sie wird offen neben den Spielplan gelegt. Schafft es ein Spieler am Ende eines seiner Züge, daß fünf Planetenpositionen auf dem Spielplan mit fünf Planetenpositionen auf der Konstellationskarte übereinstimmen, darf dieser Spieler eine seiner Planetenkarten um 180 Grad drehen, d.h. er bekommt für einen seiner Planeten ein Planetenjahr gutgeschrieben und muß nur noch eine Umrundung vollenden. Die erreichte Konstellationskarte wird durch eine andere ersetzt.
Als erste Aktion ziehen die Spieler eine Planetenkarte (solange der Vorrat reicht). Als zweite Aktion werden nun der Komet, eigene Planeten und neutrale Planeten (Planeten, die bereits zwei Umrundungen der Sonne vollendet haben) bewegt bzw. auf das Spielfeld eingesetzt. Hierzu hat ein Spieler soviele Bewegungspunkte wie er Planetenkarten vor sich liegen hat zur Verfügung. Zunächst aber muß der Komet kostenfrei um eine Position in Richtung Sonne versetzt werden. Trifft er dabei auf einen Planeten, ist dieser zerstört und wird aus dem Spiel genommen. Anschließend werden die zur Verfügung stehenden Bewegungspunkte auf eigene und neutrale Planeten verteilt. Das Versetzen eines Planetens um eine Position sowie das Einsetzen eines Planeten kostet einen Bewegungspunkt. Verursacht ein Planet beim Versetzen auf seine neue Position magnetische Störungen, d.h. wirft er einen anderen Planeten aus seiner Bahn, wird der Störenfried vom Feld genommen (er muß seine Runde von vorne beginnen) und der gestörte Planet wird kostenfrei um eine Postion nach vorne gesetzt. Dadurch können wiederrum Störungen verursacht werden, die genauso behandelt werden.

Zieht ein Planet über die letzte Position seiner Bahn hinaus, wird er wieder auf seiner ersten Position eingesetzt. Hat der Planet dabei seine erste Runde vollendet, dreht der "Besitzer" des Planeten die entsprechende Planetenkarte um 180 Grad um dadurch anzuzeigen, daß dieser Planet bereits eine Umrundung geschafft hat. Wird die zweite Umrundung beendet, wird die entsprechende Planetenkarte umgedreht, sie ist erfüllt und dem Spieler steht im weiteren Spielverlauf ein Bewegungspunkt weniger zur Verfügung. Der Planet ist nun neutral und kann von allen Spielern bewegt werden, beispielsweise um Planetenkonstellationen zu erreichen oder magnetische Störungen mit anderen Planeten zu verhindern bzw. zu provozieren.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler alle seine Planeten zweimal um die Sonne geführt hat. Bei 2 und 4 Spielern sind die 9 Planetenkarten zwar nicht gleichmäßig auf die Spieler verteilt, d.h. ein Spieler hat einen Planeten mehr den er zweimal um die Sonne führen muß, dafür hat er mehr Bewegungspunkte zur Verfügung und auch mehr Planeten um Planetenkonstellationen zu erfüllen. Es besteht also kein Nachteil für Spieler, die mehr Planeten zu "betreuen" haben.
Mit seinem Verkaufspreis von ca. 55 DM ist dieses Holzspiel auch als sehr günstig zu bezeichnen und das Thema des Spiels sowie die Spielmechanik sind faszinierend.

Vielen Dank an Speranta für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(SciFi, Strategie, Taktik)

Civilization
Dschunke
Java
La Citta
Löwenherz
Caylus
Mexica

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(unbekannt unbekannt)

Texas Holdem
Satuzzle - Paris
Kalaha
Stratego
Leg das Rohr
Boggle Flash


Spiele vom selben Verlag:
(Speranta)

Keine Spiele vom selben Verlag
in der Datenbank gefunden !


Spiele vom selben Jahrgang:
(1998)

Keydom
Durch die Wüste
Kahuna
Pfeffersäcke
Res Publica
Samurai
Lords of Creation

weitere Treffer...