Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Vabanque



Anzahl Spieler

Für 3 bis 6 Spieler
ab 12 Jahre


Spieldauer

Ca. 30 Minuten


Bewertung (max. 10)

3 Punkte (HOlg)



Verlag

Winning Moves
Winning Moves


Autor

Bruno
Bruno Faidutti,
Leo Colovini


Bild



Sonstiges:

Vabanque entführt die 3 bis 6 Spieler in die Glitzer- und Glimmerwelt der Spielkasinos und -höllen, und dort gilt es mehr Geld zu erspielen als die Konkurrenten.
Die Spieltische, deren Anzahl abhängig von der Mitspielerzahl ist, erinnern recht gut an ihre großen Brüder in den echten Spielhallen, allerdings kann man an ihnen kein Geld verlieren, noch nicht mal Spielgeld! Schlimmstenfalls gewinnt man nur einfach nichts. Aus diesem Grund kann und sollte man auch frisch drauflos Risiken eingehen!

Die Spieltische werden zunächst kreisförmig angeordnet und in ihrer Mitte wird eine ebenfalls von der Mitspielerzahl abhängige Menge an Spielchips mit unterschiedlichen Werten bereitgelegt. Vor dem eigentlichen Spielbeginn werden zunächst die Spielfiguren an die Spieltische, wobei immer ein Tisch zwischen den Figuren frei bleibt, und anschließend die Spielchips von den Spielern einer nach dem anderen auf die vorhandenen Spieltische verteilt. Durch die Spielchips ergibt sich der Wert eines Tisches, der Faktor für die Gewinnsumme, die dort gewonnen werden kann. Einmal plaziert, bleiben diese Spielchips für die nun kommenden vier Spielrunden an Ort und Stelle.
Jeder Mitspieler hat einen aus vier Karten bestehenden Kartensatz auf der Hand. Diese Kartensätze unterscheiden sich lediglich in der Farbe, so daß die im weiteren Spielverlauf ausgespielten Karten den Mitspielern zugeordnet werden können. Um dies zu erleichtern, legt jeder Spieler auch eine Karte seines Kartensatzes offen vor sich ab, nämlich diejenige, die ansonsten keine weitere Funktion hat. Die verbleibenden drei Karten dienen zum Bluffen, zur Wertverdopplung an einem Spieltisch und zum Abzocken von Mitspielern.
Wie die meisten sicherlich schon vermuten, können diese Karten zu Beginn jeder Spielrunde an Spieltische angelegt werden, um dort ihre Wirkung zu entfalten. So verdoppelt sich der Wert eines Tisches durch die entsprechende Karte, man bekommt den Tischwert für jede fremde Spielfigur an einem Tisch durch den Falschspieler, oder täuscht nur vor, Einfluß auf einen Tisch nehmen zu wollen, in dem man die Bluff-Karte spielt. Allerdings können die Spieler pro Runde immer nur zwei dieser Karten einsetzen.

Die erste Runde beginnt ein zufällig ermittelter Startspieler, in den Folgerunden eröffnet immer der derzeit reichste Spieler. Sind alle Karten plaziert, darf jeder Spieler seine Spielfigur 0 bis 4 Felder (=Spieltische) weit ziehen. Ist das getan, kommt es zur Wertung, bei der alle Tische berücksichtigt werden, an denen sich mindestens eine Spielfigur befindet.

Eine Wertung läuft wie folgt ab:
Befindet sich an einem zu wertenden Tisch kein Falschspieler, bekommen alle Spieler, die dort ihre Spielfigur stehen haben, den durch die Spielchips bestimmten Tischwert mal 1000 ausbezahlt. Evtl. anliegende Verdopplungskarten verdoppeln bzw. verdreifachen oder vervierfachen diesen Wert. Wird an einem zu wertenden Tisch ein Falschspieler aufgedeckt, bekommt nur der Inhaber dieses Falschspielers Geld, und zwar pro fremder Figur an diesem Tisch den Tischwert mal 1000. Hat derselbe Spieler auch noch seine Spielfigur an diesem Tisch und es gibt keinen weiteren Falschspieler, bekommt er auch noch zusätzlich den regulären Gewinn dieses Tisches!
Kamen mehrere Spieler auf die Idee ihren Falschspieler an einen beispielsweise sehr wertvollen Tisch zu schicken, bekommt jeder Falschspieler seinen Gewinn ausbezahlt!

Nach einer Wertung endet eine Spielrunde, alle ausgespielten Karten werden an die entsprechenden Spieler zurückgegeben und der reichste Spieler geginnt eine weitere Runde. Nach vier Runden endet das Spiel und der reichste Zocker gewinnt.

Vabanque ist ein Spiel für Zocker und Bluffer! Dazu gehöre ich nun einmal nicht, daher kam das Spiel auch nicht so gut bei mir an. Allerdings steigt mit der Spielerzahl auch der Spielspaß und die unergründlichen Blicke der Mitspieler laden zu wüsten Spekulationen ein.

Vielen Dank an Winning Moves für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Taktik, Zockerspiel)

Dschunke
Java
La Citta
Löwenherz
Caylus
Mexica
Puerto Rico

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autorenteam:
(Bruno Faidutti, Leo Colovini)

Keine Spiele vom selben Autor
in der Datenbank gefunden !


Spiele vom selben Verlag:
(Winning Moves)

Carolus Magnus
Cartagena
Clans
Alexandros
Combit
Nuggets
Submarine

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(2001)

Die Händler von Genua
Medina
Sternenschiff Catan
Der Herr der Ringe - Die Feinde
Hive
Capitol
Evo

weitere Treffer...