Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Zum Kuckuck



Anzahl Spieler

Für 3 bis 5 Spieler
ab 12 Jahre


Spieldauer

Ca. 30 Minuten


Bewertung (max. 10)

5 Punkte (HOlg)



Verlag

FX Schmid
FX Schmid


Autor

Stefan Dorra
Stefan Dorra


Bild



Sonstiges:

Immer frecher werden die immer häufiger auftretenden Kuckucke! Sogar in die Kakadu-Nester der Mitspieler legen sie ihre Eier, machen sich dort breit und verdrängen die gelben Flattermänner.
Als Mitspieler bei Zum Kuckuck haben sie nun die Aufgabe ihr Kakadu-Nest möglichst sauber zu halten, denn der Spieler, der am Ende die meisten Kuckucke in seinem Nest hat verliert diese Runde.

Ein kompletter Durchgang besteht aus maximal 12 Runden. Pro Spiel sollte die Anzahl der gespielten Durchgänge der Anzahl der Mitspieler entsprechen, denn am Ende eines Durchgangs bekommt man die Karten des rechten Nachbarn und muß mit dessen Karten den nächsten Durchgang bestreiten. Bei 5 Spielern hat dann nach 5 Durchgängen jeder Mitspieler einmal mit jedem Kartensatz gespielt und der Gewinner steht fest.

Von den 60 Zahlenkarten werden an jeden Spieler 12 verteilt. Auf diesen Karten sind halbe und ganze Kakadus abgebildet und jeder Spieler erhält (ggf. abgerundet) soviele Kakadu-Karten, wie er entsprechende Symbole auf seinen Zahlenkarten hat. Diese Kakadus bilden sein Nest, das es gegen die Kuckucksfamilie zu verteidigen gilt. Ein oder auch einige Spieler könnten sich jetzt benachteiligt vorkommen, da sie weniger Kakadus in ihrem Nest haben als andere Mitspieler, aber dieser Nachteil ist eigentlich keiner! Spieler mit vielen Kakadus in ihrem Nest haben entsprechend schlechtere Zahlenkarten auf der Hand und dürften im Spielverlauf mehr Kuckucke ins Nest bekommen als Spieler mit kleineren Gelegen, die dafür wesentlich bessere Zahlenkarten bekommen haben. Außerdem wanderen bereits im nächsten Durchgang diese Karten zum benachbarten Mitspieler, der sich dann damit rumärgern muß.

Der Verlauf einer Runde gestaltet sich nach folgendem Spielprinzip: Die Nest-Karten werden gut gemischt und als verdeckter Stapel in der Tischmitte plaziert. Anschließend kann der erste Durchgang beginnen, indem die obersten zwei Nest-Karten vom verdeckten Stapel aufgedeckt werden. Jetzt wählt jeder Spieler eine seiner Zahlenkarten und spielt sie, zunächst verdeckt, aus. Sobald alle Spieler ihre Wahl getroffen haben, werden die Zahlenkarten umgedreht und derjenige, der die höchste Karte ausgespielt hat, muß die niedrigere der beiden aufgedeckten Nest-Karten nehmen und offen vor sich ablegen. Der Spieler mit der zweithöchsten Zahlenkarte bekommt die zweite Nest-Karte, die anderen kommen so davon. Liegen aus früheren Runden bereits Nestkarten offen vor den Spielern, werden die "neuen" Nest-Karten auf die "alten" gelegt. Die ausgespielten Zahlenkarten dürfen in diesem Durchgang nicht mehr verwendet werden. Jetzt kommt der große Augenblick der Kuckucke! Wer jetzt die höchste Nestkarte vor sich liegen hat (wer keine Nestkarte hat wird mit dem Wert null gewertet), muß einen seiner Kakadus im Nest umdrehen und der erste Kuckuck strahlt ihm frech ins Gesicht. Aber noch ist nichts verloren! Elf mal wird dieser Vorgang noch wiederholt, dann wird gewertet. Für jeden Kakadu, der noch im Nest eines Spielers "überlebt" hat, bekommt dieser einen Punkt. Wer nur noch Kuckucke im Nest hat, erhält keine Punkte und falls einer einen Kakadu hätte umdrehen müssen, aber zu diesem Zeitpunkt schon keinen mehr hatte, erhält einen Minuspunkt.

Nach der Wertung reicht jeder Spieler seinen Kartensatz an seinen linken Nachbarn weiter und der nächste Durchgang wird wie oben beschrieben durchgespielt. Hat jeder Mitspieler einmal mit jedem Kartensatz gespielt, ist das Spiel beendet und der Gesamtsieger steht fest.
Zum Kuckuck ist ein super Bluff-Spiel bei dem man seine Mitspieler richtig einschätzen können muß aber auch eine gute Portion Taktik ist im Spiel. Dies wird insbesondere dann deutlich, wenn man das Spiel gemäß der folgenden Variante spielt:

Der Spielverlauf ändert sich eigentlich nicht. Die einzige Änderung die für die größere Protion Taktik sorgt ist das Veränderte Ausspielen der Zahlenkarten. Diese werden nicht mehr verdeckt ausgespielt und erst nachdem alle Spieler eine ihrer Karten ausgewählt haben umgedreht sondern, beginnend mit dem Spieler der links von demjenigen Spieler sitzt, der den letzten Kuckuck bekommen hat, offen ausgespielt. In der ersten Runde muß derjenige Spieler mit den meisten Kakadus im Nest die erste Karte offen auspielen. Dies ist eine kleine Veränderung mit großer Wirkung! Ausprobieren!

Vielen Dank an FX Schmid für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Kartenspiel)

Magic - Die Zusammenkunft
Middle Earth - The Wizzards
Hanabi
Android: Netrunner
Jäger + Späher
Blue Moon
Texas Holdem

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Stefan Dorra)

Medina
Salamanca
Amazonas
Tonga Bonga
Intrige
Kreta
Seeräuber

weitere Treffer...


Spiele vom selben Verlag:
(FX Schmid)

Torres
Adel verpflichtet
Intrige
Alcatraz
Quoridor
Kuhhandel
Take it easy

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(1997)

Die Macher
Euphrat & Tigris
Bohnanza
Ursuppe
Showmanager
Quoridor
Mole Hill

weitere Treffer...