Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Blackjack
  Lieblingscasino
  Novoline Spiele
  Onlinecasiontest
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Mecanix



Anzahl Spieler

Für 2 Spieler
ab 6 Jahre


Spieldauer

Ca. 15 bis 20 Minuten


Bewertung (max. 10)

7 Punkte (HOlg)



Verlag

Dr. Wood Challenge Centre


Autor

Mark Wood,
Frank Dyksterhuis


Bild



Sonstiges:

Meine letzte dreieckige Spieleschachtel, an die ich mich erinnern kann, war Tal der Könige aus dem Jahre 1992. Das ist schon ein ganzes Weilchen her und daher so ungewöhnlich, dass es gleich ins Auge fällt. Ein Hingucker, der schon mal erstes Interesse weckt. Ein - wie schon vermutet - dreieckiges Spielfeld mit Zacken auf denen die verschiedenfarbigen Kunststoffzahnräder gesteckt werden können und eine wirklich kurze Spielanleitung sind dann in der Schachtel zu finden. Ah, ein abstraktes Spiel mit kurzer Regel für zwei Personen, wahrscheinlich leicht zu lernen aber schwer zu beherrschen.

Die Zahnräder sind in zwei Spielerfarben Farben vorhanden, eines jedoch ist golden und wird auf den Zacken einer Ecke des Spielfeldes gesteckt. In die beiden anderen Ecken kommt je ein Zahnrad eines Spielers. Diese sind die Antriebsräder und dürfen am Ende des Spielzuges des entsprechenden Spielers nicht blockiert sein, müssen sich also drehen lassen.

Ein Spielzug besteht im Einsetzen oder Versetzen eines eigenen Zahnrades auf den Spielplan, wobei dabei erreicht werden soll, dass man durch anschließendens drehen des eigenen Antriebsrades das goldene Zahnrad in Bewegung versetzt. Wem dies zuerst gelingt, der gewinnt das Spiel!
Alternativ und etwas destruktiver ist der Versuch seine Zahnräder so zu platzieren, dass der Gegenspieler sein Antriebsrad nicht mehr bewegen kann, denn genau das muss ein Spieler am Ende jedes seiner Züge können, um nicht frühzeitig zu verlieren.
Spätestens wenn sich Zahnräder blockieren, im schlimmsten Fall gar ein Antriebsrad davon betroffen ist, wird es notwendig/zwingend Zahnräder zu versetzen um im Spiel zu bleiben.

Soweit die Regeln. Eigentlich ganz einfach doch nach ein, zwei Partien erkennt man, dass gewinnen nicht immer ganz so leicht ist, zumindest gegen "gute" Gegner. Und gegen solche Gegner macht das Spiel nunmal am meisten Spass!
Obwohl abstrakte Spiele nicht (mehr) so mein Ding sind, gefällt mir Mechanix ausgesprochen gut. Schnell gelernt, schnell gespielt (ca. 20 Minuten) aber lange nicht ausgereizt. Spielverständnis und damit auch der Spielspass steigen von Partie zu Partie.
Einzige Wermutstropfen dieses kurzweiligen Spielspasses ist der für ein abstraktes und reines Zweierspiel nicht gerade günstige Preis, der aber materialbedingt in Ordnung geht.

Vielen Dank an Dr. Wood Challenge Centre für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(2-Personenspiel, Abstrakt, Strategie, Taktik)

Civilization
Dschunke
Java
La Citta
Löwenherz
Caylus
Magic - Die Zusammenkunft

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autorenteam:
(Mark Wood, Frank Dyksterhuis)

Keine Spiele vom selben Autor
in der Datenbank gefunden !


Spiele vom selben Verlag:
(Dr. Wood Challenge Centre)

Keine Spiele vom selben Verlag
in der Datenbank gefunden !


Spiele vom selben Jahrgang:
(2008)

Axis & Allies - Anniversary
Dominion
Age of Empires III
Descent - Altar der Verzweiflung
Merlins Macht
Kohle - Mit Volldampf zum Reichtum
Neuland (2008)

weitere Treffer...