Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Cairo



Anzahl Spieler

Für 2 bis 5 Spieler
ab 8 Jahre


Spieldauer

Ca. 30 bis 45 Minuten


Bewertung (max. 10)

4 Punkte (HOlg)



Verlag

Schmidt Spiele
Schmidt Spiele


Autor

Günter Burkhardt
Günter Burkhardt


Bild



Sonstiges:

Spiele, in denen in irgendeiner Weise gebaut wird, gibt es reichlich! Aber auf so ungewöhnliche Art und Weise wie im Spiel Cairo aus dem Hause Schmidt sicher nicht!

Das Spiel versetzt uns ins alte Ägypten und links und rechts des Nils sollen Pyramiden gebaut werden. Na gut! Baumaterial steht in den Farben der Spieler in begrenzter Anzahl zur Verfügung und auch je ein Schiff für jeden Mitspieler schippert den Fluß rauf und runter. Mit diesen wird das für die Pyramiden benötigte Baumaterial an Ort und Stelle transportiert.
Die Schiffe werden mittels Würfelwurf vorwärtsbewegt, wobei durch Boote der Mitspieler besetzte Felder ausgelassen werden. Doch leider ist es mit dem Transport des Baumaterials an ein Nilufer noch nicht ganz getan. Die Bauplätze der Pyramiden befinden sich alle mehr oder weniger weit vom Ufer entfernt und die einzige Möglichkeit die eigenen Bausteine zum eigentlichen Bauplatz zu befördern ist das Katapultieren derselben!
Das Katapultieren kann man wörtlich nehmen! Mittels Schnippen vom Mast des eigenen Bootes aus versuchen die Spieler ihre(n) Baustein(e) auf die jeweiligen, diesem Flußabschnitt zugeordneten Bauplätze zu katapultieren.

Der Würfelwurf, der die Zugweite des Schiffes eines Spielers bestimmt, legt auch fest, mit welchen Finger der Schiffsführer das Baumaterial schnippen muß! Klar, daß das nicht immer gut geht. Baumaterial, das dabei im Fluß oder außerhalb des Spielplanes landet, ist aus dem Spiel und kann zurück in die Spieleschachtel gelegt werden. Bausteine, die zwar nicht direkt auf dem Bauplatz, aber noch auf dem Spielplan gelandet sind, beleiben vorerst dort liegen, sie können auf dem Rückweg unter Umständen wieder eingesammelt werden.
Das gesamte Baumaterial, das auf einem Bauplatz liegt (also nicht nur die eigenen Bausteine!!!), kann der Spieler am Zug nach dem Schnippen zum Bau einer Pyramide verwendet werden. Dabei sollte er darauf achten, daß seine eigenen Bausteine in den oberen Ebenen liegen, denn diese zählen dort deutlich mehr Punkte. Ein Baustein in der dritten Etage beispielsweise bringt 3 Punkte, einer ganz unten in der Pyramide lediglich 1 Punkt!
Eine einmal durch einen Spieler errichtete Pyramide darf baulich nicht mehr verändert werden. Gelingt es allerdings eine errichtete Pyramide durch Schnippen zum Einsturz zu bringen, können die so wieder frei gewordenen Bauteile für eine neue Pyramide verwendet werden!

Ein Spieler, der sein letztes Baumaterial vom Schiff befördert hat, nimmt sein Boot vom Fluß, für ihn ist das Spiel beendet. Ist dann schließlich nur noch ein Schiff auf dem Nil unterwegs, ist das Spiel beendet und die Bauplätze werden gewertet.
Alle Spieler zählen hierzu den Wert ihrer Bausteine einzeln für jeden Bauplatz. Der Spieler mit dem höchsten Wert bekommt die größere Zahl, die bei diesem Bauplatz steht, als Siegpunkte, derjenige mit dem zweithöchsten Wert die kleinere Zahl. Sobald alle Bauplätze gewertet wurden, steht der Sieger fest.

Cairo hat einen witzigen Spielmechanismus und den Geschicklichkeitsaspekt in ein Spiel zu bringen mag sicherlich recht interessant sein, allerdings finden sich neben diesem Geschicklichkeitsanteil bei Cairo lediglich noch äußerst glücksabhänige Elemente wie zum Beispiel die Fortbewegung mittels Würfel. Wer nicht gerade mit den geschicktesten Fingern gesegnet ist und auch noch vom Pech verfolgt wird, kann bei Cairo ganz schön gefrustet werden.
Durch die Würfelei kann man weder darauf Einfluß nehmen, an welchen Bauplätzen man sein Schnipp-Glück versuchen kann (jedem Flußbereich sind nur bestimmte Bauplätze zugeordnet!), noch auf das Einsammeln fehlgegangener Bausteine, das nur dann gestattet ist, wenn sich das Schiff auf dem Rückweg erneut im entsprechenden Flußabschnitt befindet.
Trotzdem: Cairo macht zwischendurch immer mal wieder Spaß und dürfte bei Spieleneulingen durchaus gut ankommen und gerne gespielt sein.

Vielen Dank an Schmidt Spiele für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(Familienspiel, Geschicklichkeitsspiel)

Die Siedler von Catan - Aufbruch der Händler
Hanabi
Jäger + Späher
Carcassonne
Hamburgum
Dominion - Blütezeit
7 Wonders

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Günter Burkhardt)

Darjeeling
Kupferkessel Co
Manitou
On Top
Maori
Herr der Ziegen


Spiele vom selben Verlag:
(Schmidt Spiele)

Die verbotene Insel
Capitol
Die vergessene Stadt
Grimoria
Oase
Colorado County
Burgenland

weitere Treffer...


Spiele vom selben Jahrgang:
(2002)

Mexica
Puerto Rico
Dschunke
Pueblo
Die sieben Weisen
Keythedral
Goldland

weitere Treffer...