Holgs Spieleteufel       Würfel Teufel



  Startseite
  Editorial / Impressum
  News
  Rezensionen
  Forum (inkl. Ringkriegbereich)
  Meine Top Ten
  Spielecharts
  Spieleevents
  Wunschliste
  Verkaufsliste
  Zitate zum Thema Spiele
  Schweinfurter Spieletage
  Schweinfurter Spieletreff
  Links
  Counterstatistik
  RSS-Feed
  Awards
  holger.kiesel@spieleteufel.de
  Datenschutzerklärung
  Follow me on
  
   


 
   

Cathedral



Anzahl Spieler

Für 1 bis 2 Spieler
ab 9 Jahre


Spieldauer

Ca. 15 Minuten


Bewertung (max. 10)

8 Punkte (HOlg)

Weitere Bewertungen

6 Punkte (Thomas Fischer)


Verlag

Hartung


Autor

Dietmar Hartung


Bild



Sonstiges:

Cathedral ist das Spiel zweier Baumeister um eine mittelalterliche Stadt. Jeder Spieler versucht möglichst seine Gebäude (Spielsteine) in der Stadt (Spielplan) unterzubringen und dasselbe dem Gegenspieler so schwer als irgend möglich zu machen.
Die Spieler haben einen identischen Satz an Geäuden unterschiedlichster Größen und Formen. So gibt es T-förmige, L-förmige, kreuzförmige, U-förmige, quadratische usw. Gebäude. Für alle Gebäude ist nur in den seltensten Fällen ausreichend Platz in der Stadt, nämlich nur dann, wenn die beiden Baumeister zusammenarbeiten würden. Da sie sich aber das Leben gegenseitig schwer machen wird wohl einer oder auch beide einige Gebäude übrigbehalten. Derjenige, der am Ende die Gebäude mit der kleinsten Gesamtfläche übrigbehält, ist der Gewinner.
Zu Beginn setzt der Spieler mit den weißen Steinen die neutrale Kathedrale beliebig in das 10 x 10 Felder große und noch leere Stadtgebiet ein. Anschließend darf der Spieler mit den dunklen Steinen damit beginnen, seine Gebäude unterzubringen. Hierzu wählt er eines seiner Gebäude (höchstwahrscheinlich ein recht großes) aus und setzt es beliebig entlang der Baufelder auf den Spielplan. Der "Weiße" Spieler folgt seinem Beisspiel usw.
Beide Spieler sollten versuchen, ihre Gebäude so zu plazieren, daß sie zusammen mit dem Spielfeldrand Gebiete vollständig einschließen. Ist das gelungen, so kann der Gegner in ein so abgegrenztes Gebiet keine seiner Gebäude mehr plazieren und bekommt früher oder später "Platzprobleme". Der Abgrenzer selbst darf weiterhin auch dort eigene Steine einsetzen. Wird beim Abgrenzen eines Gebietes gar noch ein einzelnes gegnerisches Gebäude eingeschlossen, so kann dieses sofort entfernt werden. Der so entstandene Platz darf vom Abgrenzer selbst, nicht aber vom Gegner genutzt werden.
Das Spiel endet, sobald keiner der beiden Spieler mehr eines seiner Gebäude einsetzen kann. Gewinner ist der Spieler, der alle Gebäude plazieren konnte oder, wenn dies keinem gelang, der Spieler mit der geringsten Anzahl an Minuspunkten. Für jedes Feld nämlich, das ein ungesetztes Gebäude einnehmen würde, gibt es einen Minuspunkt.
Cathedral ist ein sehr schönes Holzspiel, sehr taktisch und es ist fast zu schade, es nach dem Spielen wieder wegzuräumen, denn es sieht aufgebaut in einem Spieleregal (und nicht nur dort!) sehr schön aus.
Selbst die Solovariante des Spiels, bei der es einem gelingen muß, alle Gebäude beider Farben auf das Spielbrett zu setzen ist reizvoll.

Vielen Dank an Hartung für das Rezensionsexemplar!


Ähnliche Spiele:
(2-Personenspiel, Solitärspiel, Taktik)

Dschunke
Java
La Citta
Löwenherz
Caylus
Magic - Die Zusammenkunft
Mexica

weitere Treffer...


Spiele vom selben Autor:
(Dietmar Hartung)

Keine Spiele vom selben Autor
in der Datenbank gefunden !


Spiele vom selben Verlag:
(Hartung)

Kalaha


Spiele vom selben Jahrgang:
(1980)

Pferdeäppel
Peloton
Rummikub
Warlock